Tierschutzhunde

Wenn ein neuer Hund einzieht, ist das immer etwas Besonderes. Neben der Vorfreude möchte man sich auch gut vorbereiten, damit der Start ins neue Leben so angenehm wie möglich verläuft. Gerne möchte man einem Hund aus dem Tierschutz ein neues Zuhause geben.






Papier ist geduldig und jeder Hund wird als verträglich, geeignet für Familien, Senioren usw. vermittelt. Was oft leider nicht stimmt.

Ein Tierschutzhund kennt kein Familienleben und nicht die Ansprüche die wir an einen Hund haben. Er ist oft nicht stubenrein, klaut essen, springt auf den Tisch. Woher sollte er den wissen was er tun soll?
Empfehlenswert ist es einen Hund von einer Pflegestelle in Deutschland zu nehmen, nicht direkt aus dem Kleinbus auf dem Parkplatz. Den Hund kann man kennenlernen, man kann mehrmals mit ihm spazieren gehen, evtl. für ein Wochenende daheim weiter kennenlernen.
Deswegen macht es Sinn die Hilfe eines Hundetrainers in Anspruch nehmen bei der Auswahl des Tierschutzhundes.


Gerade bei der Adoption von Tierschutzhunden aus Tierheimen oder Sheltern im Ausland lohnt es sich, bereits von Anfang an über die Rahmenbedingungen nachzudenken, die beim Einzug eine Rolle spielen.
Wichtig ist auch sich bewusst zu sein, das der Hund erst im Laufe der kommenden Monate seinen tatsächlichen Charakter zeigen wird. Viele Hunde aus dem Tierschutz haben Defizite in der Sozialisierung und das wirkt sich ein Hundeleben lang aus. Man kann mit viel Geduld Versäumtes nachholen, aber man muss sich klar sein dass es oft ein mühseliger Weg ist, bei dem auch Abstriche vom Besitzer gemacht werden müssen.
Besonders sehr ängstliche Hunde sind eine Herausforderung die oft unterschätzt wird. Bin ich gewillt monatelanges Training zu machen, wenn kleine Kinder im Haus sind, der Hund ohne großen Aufwand  eher mitlaufen soll.



 

Wenn der Hund eingezogen ist, benötigt man erstmal viel Geduld, Ruhe und Gelassenheit.
Den Hund ankommen und Stress abbauen lassen. Ohne Trubel und viel Besuch und Action.
Der Hund kennt wahrscheinlich noch nicht viele Seiten des Lebens. Er braucht nun Zeit, um sich an die neue Umwelt zu gewöhnen. Womöglich war er noch nie in einer Wohnung, kennt keine Treppen, Autos, Mülltonnen oder das Laufen an der Leine. Darum ist es oft am hilfreichsten, wenn man dem Hund ohne Erwartungshaltung und mit Neugier begegnet.




 





Erziehungskurs speziell für Tierschutzhunde


Am Donnerstag, 06.06.24 um 17.30 Uhr startet ein Erziehungskurs speziell für Tierschutzhunde. Es wird an der Grundbasis gearbeitet, Bindungsaufbau, Leinenführigkeit, Rückruf, Deckentraining und an der Umwelttauglichkeit (Sozialisierung). Es werden abwechselnd Stunden auf dem Hundeplatz und im Alltag stattfinden. Der Hund sollte mindestens 4 Wochen bei seinem neunen Besitzer angekommen sein. Es ist auch möglich den Kurs mit Einzelstunden zu kombinieren.


Der Kurs umfasst 12 Stunden, Kosten: € 299,00
Einzelstunden: € 90,00
Anmeldungen über das Kontaktformular oder über 0178-233 68 68





 
E-Mail
Anruf
Infos